no layout divs

Die Projektgruppe Zivile Konfliktbearbeitung Rhein-Main

Die regelmäßig öffentlich tagende Projektgruppe Zivile Konfliktbearbeitung Rhein-Main wird getragen von den beiden pax christi-Diözesanverbänden Limburg und Mainz, dem Zentrum Ökumene der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau, dem Referat Weltmission/Gerechtigkeit und Frieden im Bistum Mainz, dem Bildungswerk Hessen der DFG-VK (Deutsche Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen) und der Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz.

Einladungsflyer 10.6.2016
Einladungsflyer 4.3.2016
Einladungsflyer 27.11.2015
 
 

Ziel dieser Kooperation ist es, Projekte und Methoden der zivilen, gewaltfreien Konfliktbearbeitung und des Zivilen Friedensdienstes bekannter zu machen, zu ihrer gesellschaftlichen Verankerung und Weiterentwicklung beizutragen und hierfür in der Großregion Rhein-Main ein Netzwerk zivilgesellschaftlicher Gruppen und Organisationen aufzubauen. Um dies zu ermöglichen, laden wir jährlich zu vier Treffen in Frankfurt oder Mainz ein, bei denen jeweils ein Schwerpunktthema aus dem Bereich der Zivilen Konfliktbearbeitung im In- und Ausland vorgestellt und diskutiert wird. Ein zweiter Teil dieses Treffens dient dem Austausch und der gegenseitigen Unterstützung bei Bildungs- und Informationsveranstaltungen.

 

Die Treffen der Projektgruppe, einmal pro Quartal an einem Freitagnachmittag von 16.00 bis 19.00 Uhr, sind grundsätzlich offen. Jedoch wünschen wir uns eine möglichst regelmäßige Teilnahme von Einzelpersonen und VertreterInnen von Gruppen und Organisationen.

 

Hervorgegangen ist die Projektgruppe aus der fruchtbaren Kooperation bei der Ausstellung "Frieden braucht Fachleute", die zwischen September 2004 und Februar 2006 erfolgreich durch das Rhein-Main-Gebiet tourte (mehr dazu). Das konstituierende Treffen der Projektgruppe fand am 20. April 2007 zum Thema "Afghanistan" statt. Bei weiteren öffentlichen Treffen ging es u.a. um den türkisch-kurdischen Konflikt, den Kosovo oder ein Pilotprojekt des Zivilen Friedensdienstes in Deutschland. 

Die gemeinsame Erklärung der Projektgruppe:

Wir danken unseren Förderern!

Die Veranstaltungsreihe findet ab Juni 2016 mit finanzieller Unterstützung des BMZ und des Katholischen Fonds statt.

Veranstaltungen 2016

4. März, 16 - 19 Uhr, Mainz, Kriegsdienstverweigerung transnational – ein Mittel gegen Krieg? Mit Dr. Gernot Lennert (DFG-VK) und Rudi Friedrich (Connection e.V.). Flyer.

10. Juni, 16 - 19 Uhr, Mainz, Kann Begleitung Menschen schützen? peace brigades international und Nonviolent Peaceforce. Mit Matthias Richter, Darmstadt. Flyer.

7. September, 18.30 Uhr, Mainz, Rüstungsexporte: Buchvorstellung zu "Netzwerk des Todes" und "Schwarzbuch Waffenhandel" mit Autor Jürgen Grässlin. Flyer

16. September, 16 - 19 Uhr, Mainz, Gewaltfreie Interventionen des forumZfD (Arbeitstitel) mit Heinz Wagner (forumZfD). Flyer folgt.

25. November, 16 - 19 Uhr, Mainz,  Gewaltfreie Interventionen der OSZE im Ukraine-Konflikt (Arbeitstitel), mit Andreas Zumach (UN-Korrespondent, Genf)

 

Alle Veranstaltungen finden in der Landeszentrale für politische Bildung, Am Kronberger Hof 6, in Mainz statt.


 
15.06.2016

Veranstaltungsbericht mit Audio-Mitschnitt: Kann Begleitung Menschen schützen?

Erkenntnisse aus der Arbeit der peace brigades international und Nonviolent Peaceforce


17.05.2016

Aktualisierung der Website

Nachrichten wieder verfügbar


05.10.2015

Buddhismus und Frieden: Veranstaltungsbericht der Kirchenzeitung

Unter dem Titel "Kraft aus dem Glauben - Für den Frieden: die Projektgruppe Zivile...


###AUX###